August 2010 • Blandas
0
archive,date,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Juhuu, meine Kochbuch-Sammlung ist wieder um eines neues Kochbuch reicher geworden. Gestern ist das neue Kochbuch von Cornelia Poletto mit dem unheimlich kreativen Titel "Mein neuer Grundkurs für Einsteiger" erschienen - hätte man inspirierender umsetzen können :-). Da ich bereits auch ihre drei anderen Kochbücher ihr besitze, musste dieses natürlich auch gleich bestellt werden.
Nun neigt sich der Sommer langsam dem Ende, und wir nutzen wirklich jede Gelegenheit zum Grillen. Zweimal starteten wir allein an diesem sonnigen Wochenende durch. Für mich haben beim Grillen auch die Beilagen eine große Bedeutung, und so versuche ich, immer Abwechslung ins Spiel zu bringen. Neben den Klassikern wie dem Nudelsalat mit Tomaten, Mozzarella und Rucola, Kartoffelsalat mit Gurke und Flußkrebsen, Tomatenreis, Kartoffelstampf mit Olivenöl und Thymian oder kleine Pellkartoffeln mit Schinkensauce grillen wir auch gerne Gemüse und verfeinern es mit Gewürzen und Olivenöl. Nicht fehlen darf als Vorspeise aber ein schöner frischer Salat. Diese beiden gab es am Wochenende:
Latwerge, ein ewig im Backofen eingekochter Pflaumenmus, ist für mich mit Abstand der leckerste Brotaufstrich. Er erinnert mich  immer an meine Kinderzeit, wenn meine Oma ihn gekocht hat. Dieser Duft, der aus dem Backofen aufsteigt, ist einfach wunderbar. Außerdem kann man diese Marmelade nicht im Supermarkt kaufen, da Zentis, Schwartau & Co. ihn so nicht anbieten. Neben Mirabellen haben uns unsere Freunde auch mit reichlich Zwetschgen versorgt  - also konnte es losgehen.
Achtung, nun wird es wie zu Oma's Zeiten, die Landküche hat die neue/ess/klasse gepackt und ich habe Obst eingemacht und Marmelade gekocht. Unsere Freunde - genannt die Joshis - haben nämlich einen Garten in dessen wildem Treiben es einige Mirabellenbäume, die ebenfalls wilde Art, und Zwetschenbäume (für alle im Süden Zwetschgenbäume) gibt. Dort durfte ich ernten.
An fischen Octopus, Krake, Polpo oder Pulpo, wie auch immer er genannt wird, habe ich mich in der Vergangenheit noch nicht drangetraut. Bisher habe ich mich immer auf die kleinere Variante, Kalmare (Calamari, Seppie, Polpi, Calamares), beschränkt. Ich war mir einfach nicht so sicher, ob ich das mit dem Garen so hinbekommen, dass er schön weich ist und nicht nach Gummi schmeckt.
Mein neuester Artikel für das SanLucar Blog:Wo man hinhört, scheint Wasser­me­lone zur Zeit das Lieblings-Obst zu sein. Das geht mir nicht anders - ich liebe diesen frischen und angenehm süßen Geschmack! So habe ich am Wochen­ende zum ersten Mal Wasser­me­lone gegrillt. Es war herrlich lecker!