Nudeln satt: Neues Pasta-Kochbuch aus Österreich "Austro Pasta"
1754
post-template-default,single,single-post,postid-1754,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Nudeln satt: Neues Pasta-Kochbuch aus Österreich „Austro Pasta“

Nudeln machen glücklich, sagt man. Und ich finde, das stimmt. Pasta kochen macht Spaß und es schmeckt – in fast allen Lebenslagen :-). Deshalb finde ich die Idee des Loewenzahn Verlag aus Innsbruck spannend, ein Kochbuch rauszubringen, dass viele kleine Pastagerichte (nämlich 250 Stück) quasi in einer Art Tapas-Version zeigt. Es ist so gedacht, dass man sehr einfach gleich zwei oder drei kleine Pastagerichte parallel kochen kann. Klasse! Es heißt übrigens „Austro Pasta“.

Aufgeteilt ist Austro Pasta in drei Bereiche: 1. kalte Pasta, 2. warme Pasta und süße Pasta. Zutatenmäßig lässt es keine Wünsche offen, und bietet neben Klassikern auch recht ungewöhnliche Pasta-Variationen – beispielsweise Nudellinsen Risotto mit schwarzen Nüssen und Blunzn (=Blutwurst) oder Spaghetti auf Zwiebel-Honig-Chili-Sugo oder karamellisierte Krautfleckerl mit Gänseleber. Nicht schlecht, oder? Auch die kalten Nudelsalate klingen lecker – muss ich unbedingt ausprobieren.

Selbstverständlich muss man sich ein bisschen einlesen, um die österreichischen Zutaten- und Küchenbegriffe zu verstehen. Das hat man aber schnell drauf. Die Rezepte sind mit kurzen Zutatenlisten (nicht wie bei Schuhbeck & Co.) relativ einfach und schnell zu bewerkstelligen. Gerade das macht es so interessant, auch mehrere Pasta-Varianten wirklich auch auf einen Rutsch zu kochen. Abgerundet werden die Rezepte, wie in vielen guten Kochbüchern üblich, durch Grundrezepte, die immer wieder benötigt werden.

Die Köche Jörg Wörther, Christoph Wagner und Toni Mörwald haben mit „Austro Pasta“ ein schönes Kochbuch für alle Pasta-Fans geschaffen. Mir sind es ein paar zuviele Rezepte mit Innereien. Das ist ja aber bekanntlich Geschmackssache.

Melanie
Melanie Licht
melanie@blandas.de
5 Kommentare

Einen Kommentar schreiben