Juli 2011 • Blandas
0
archive,date,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Es ist kein leichtes Sommeressen, ich gebe es zu.  Aber wer spricht denn hier auch zur Zeit von Sommer bei diesem Wetter... Das Thema Wetter wird ohnehin total überstrapaziert! Ich hatte am Samstagabend total Lust auf Raclette. Taktisch klug eingefädelt, hatte ich dann auch meine "Bessere Hälfte" dazu überredet, dass das mit dem Raclette eine spitzenmäßige Idee ist. An diesem Abend lies es das Wetter - upps da war es wieder - sogar zu, dass wir auf der Terrasse Raclette gegessen haben. Jawohl. Raclette im Freien - super.
Dieses Rezept muss ich Euch vorstellen. Es ist Dessert und Kuchen in einer schönen Ein-Mann/Frau-Portion. Ich habe das Rezept im neuen Kochbuch von Steffen Henssler entdeckt und war super begeistert vom Ergebnis. Allerdings habe ich es leicht verändert, da ich keinen trockenen Mohn verwenden wollte. Außerdem habe ich das Rezept nur mit Ricotta und nicht mit einer Mischung aus Ricotta und Magerquark (1:1) gemacht.
Das ganze Internet habe ich nach einem Rezept für selbstgemachten Kirschlikör durchsucht. Da waren echt lustige Sachen dabei: Jemand hat beispielsweise den Likör mit Milch aufgesetzt. Viele haben Alkohl und Kirschen mehrere Tage in der Sonne ziehen lassen und und und. So recht glücklich war ich mit keinem der Rezepte. So habe ich mich dann doch auf mein badische Nachbarschaft verlassen und das Rezept ganz klassisch nachgemacht.
Jahre habe ich darauf gewartet - ähnlich wie auf mein neues Blogdesign, das heute live gegangen ist, juhuu: auf eine neue Küche. Eine Küche, die so geplant ist, wie ich sie mir wünsche, und ausgestattet mit dem, was ich brauche. So alt musste ich werden für meine erste neue Küche: Nun ist das gute Stück bestellt und Mitte Oktober wird wohl auch das erste Mal dort gekocht werden. Wir freuen uns schon wahnsinnig darauf!  Doch nun stellen sich langsam die Vorarbeiten ein.
Dieser Nudelsalat ist für mich schon zu einem Klassiker geworden, da er einfach herrlich zu jeder Art von Grillpartys passt. So gab es auch zu unserem Wurst-Event diesen Nudelsalat. Von einigen netten Menschen wurde ich schon um das Rezept gebeten, was ich nun hier nachholen möchte. Im Ursprung stammt dieser Nudelsalat von Cornelia Poletto das dem Kochbuch "Polettos Kochschule". Ich mache ihn aber etwas unaufwendiger :-). So verwende ich beispielsweise nicht immer selbstgemachte Mayonnaise, gerade wenn es draußen warm ist und der Salat vielleicht eine Weile in der frischen Luft steht. Frau Poletto frittiert die Kirschtomaten vorher, das schenke ich mir auch, und hier und da gehe ich ein wenig anders vor.

Regelmäßige Leser von neue-ess-klasse haben vielleicht damals mitbekommen, dass die Ausgabe 2/2011 der Foodzeitschrift BEEF! bei uns wegen der Bratwurst-Rezepte einen doch recht großen BUZZ - online wie offline - erzeugt hat. Wurstfüllhörner waren für die Kitchen Aid dann auch schnell bestellt worden und nun mussten wir auch alle ran, an die eigene Wurstproduktion! Olaf wurde mit der Bestellung von Fleisch und Därmen bei der ortsansässigen Fleischerei beauftragt, die ihm eine echte Familienpackung an Därmen verkaufte (ich hoffe, für die Zukunft gibt es auch kleiner Portionen :-D). Dort wurde er auch etwas komisch beäugt... Warum auch immer... Scheint wohl nicht ganz normal zu sein, dass jemand seine eigene Wurst produziert...
Ich kenne wirklich niemanden, der bessere und leckerere Tipp zur italienischen Küche, italienischen Produkten und Weinen auf Lager hat als Nana, Sandro und La Signora. Alles Italienische, was lecker schmeckt, entdecken diese 3.Umso mehr freue ich mich, dass sie nun mit Ihrem neuen Blog "Unsere italienische Speisekammer" online sind. Darin wollen sie uns Tipps geben, Rezepte verraten und über ihre kulinarischen Reisen berichten. Schaut doch mal rein - unter:

www.italienische-speisekammer.de

Vor ein paar Wochen haben wir einen wunderbaren, kulinarischen Urlaub in Istrien (Kroatien) verbracht. Unser Zentrum war in dieser Woche ein traumhaftes kleines Ferienhaus in der Nähe von Motovun im Landesinneren von Istrien. Doch nicht nur das Haus war perfekt, sondern auch die Betreuung durch die Hausverwalter. Den ersten Abend wurde für uns gekocht, aus eigener Produktion gab es leckeren Wein, Grappa, Olivenöl und sogar schwarzen, frischen Trüffel konnten wir bestellen: ein Rund-herum-sorglos-Paket.