Medien Archives • Blandas
46
archive,category,category-medien,category-46,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-12.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
Zwei DVDs von Sarah Wiener, die sie gemeinsam mit arte und dem ORF produziert hat, habe ich hier bereits vorgestellt: Erste Wahl und Sarah Wiener in Großbritannien. Nun habe ich ihre neue DVD "Sarah Wiener in Asien" geschaut. Und: Ich bin total begeistert. Sarah Wiener tourt durch Indien, Vietnam, China und Japan. Die kulinarischen Reiseberichte sind so toll gemacht. Man lernt wirklich viel dabei. Am meisten hat mich Japan beeindruckt. Dort war sie u.a. auf den Spuren des Ur-Sushi unterwegs. Man hat so große Lust bekommen, nach Japan zu reisen. Vorallem hätte ich gerne von der traditionell hergestellten Sojasauce gekostet. Sie hat eine kleine Manufaktur besucht, die Sojasauce noch ganz ursprünglich herstellt. Genial!
Wieder durfte ich die ganzen "Chefs", die oberste Riege der Spitzenköche weltweit, sehen, ihnen zuhören und jede Menge lernen. Auch in diesem Jahr besuchte ich die Chef-Sache, das Symposium für ambitionierte Köche und solche, die es werden wollen, in Köln. Zum dritten Mal wurde mir die Ehre zuteil, Jurymitglied des Bauknecht-Nachwuchswettbewerbs zu sein. Ein wirklich wunderbarer und interessanter Tag liegt hinter mir - inkl. drei genialer Gerichte, die uns die Finalisten im Wettbewerb auf die Teller brachen.
Vor ein paar Tagen habe ich die neue DVD-Box "Erste Wahl " von Sarah Wiener zugeschickt bekommen. In 10 Folgen geht Sarah Wiener in ihrer typischen Art Lebensmitteln auf den Grund. Sie erforscht die Ursprünge von Tomaten, Kartoffeln, Weizen, Äpfeln... & deren Produkten. Doch nicht, wie das mittlerweile Trend geworden ist, im Preisvergleich zwischen Discount und Bio, die ich milde gesagt unsäglich finde (Björn Freitag ausgenommen!). Nein, sie besucht vor Ort die Besten ihres Faches, die besten Regionen, Produzenten die ihr ganzes Know-how und Herz in Ihre Lebensmittel stecken.
Manchmal komme ich in den Genuss, ein Kochbuch zur Rezension gesandt zu bekommen. Diesmal von einem kleinen Kochbuchverlag aus Hamburg, dem 99pages Verlag. Das Kochbuch heißt "Vegetarisch für Fleischesser" mit Rezepten von Bernd Arold, einem ungewöhnlichen Koch-"Rocker", Lebenskünstler und Ex-Kollegen von Stefan Marquard, der auch im TV hin und wieder aufkocht. Da ich mir für 2013 vorgenommen habe, meinen Fleischkonsum noch mehr einzuschränken, aber einen großen Fleischfreund als Partner habe, den es natürlich auch erfolgreich zu bekochen gilt, bin ich exakt die Zielgruppe für dieses Kochbuch.Das Kochbuch "Vegetarisch für Fleischesser" promoted die flexitarane Küche. Dieser neue Begriff kommt aus Amerika und bedeutet, "jeder am Tisch kommt zu seinem Recht. Ob eingefleischter Vegetarier oder leidenschaftlicher Fleischesser". Das Neue dabei: Das vegetarische Gericht ist der Hero und wird elegant und wohlschmeckend durch die Fleisch-Beilage ergänzt. Ein sehr guter Ansatz, finde ich!Im Buch gibt es somit vegetarische Rezepte zu Vorspeisen, Pasta, Hauptgängen und Desserts sowie allgemeine Rezepte zu Rind, Geflügel, Fisch, Lamm und Schwein, auf die dann in den vegetarischen Rezepten verwiesen wird. Die Rezepte haben sofort meine Kochneugierde geweckt, obwohl die einzelnen Zutaten sich wie ein bunter Blumenstrauß lesen: "Passt das überhaupt?", war häufig meine spontane Fragestellung zu den einzelnen Rezepten, die neben der Beschreibung mit Songtiteln benannt sind. So ging's an den Herd: