So kann man Gäste einen ganzen Abend beschäftigen: Man macht mit ihnen Ravioli selbst. Wählt man drei unterschiedliche Füllungen, ist man wirklich angenehm unterhalten und hat jede Menge Spaß. Biggi, unsere Liebhaberin von Wildkräutern, brachte einige Kräuter aus Wald und Flur für die erste Ravioli-Sorte mit. Die zweite mit einer Zander-Kohlrabi-Farce mit Pfifferlingen und Flusskrebsen entstand in Anlehnung an ein Rezept von Harald Rüssel aus seinem neuen Kochbuch "Freitags Fisch" und die dritte mit weißem Spargel, Jakobsmuscheln und Kartoffeln entnahm ich aus Anna Sgroi's Kochbuch "Typisch Anna". Hier die Rezepte:
Fernsehen bildet auch für's heimische Kochen - ich habe bereits darüber berichtet. So habe ich wieder etwas von Alexander Herrmann bei Lanz kocht gelernt.Gestern habe ich wunderbare frische Pfifferlinge erstanden. Zusammen mit einem kleinen verträumten Kalbsschnitzel sollten sie eine schöne seelige Mahlzeit für uns ergeben. Die Sauce habe ich mit Schalotten, etwas gewürfeltem rohen Schinken, Gemüsebrühe, Weißwein, Noilly Prat und etwas Sahne gezaubert.