Sylt Archives • Blandas
690
archive,tag,tag-sylt,tag-690,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Bereits seit einiger Zeit ist Gin ein Mega-Trend. Lange wurde Gin kaum Beachtung geschenkt. Klar trank man in den 80-ziger Jahren und auch Anfang der 90-ziger gerne mal einen Gin Tonic in der Disko, aber  über die Qualität, die sich da im Glas befand, machte man sich kaum Gedanken. Nun gibt es wunderbare Gins und auch Tonic Waters, die alles bisher Bekannte in den Schatten stellen.
Man sagt, Sylt liebt man oder hasst man. Ich liebe Sylt. Es ist ein wenig wie Legoland für Erwachsene. So gönnten wir uns eine kleine Auszeit auf Sylt. Natürlich mit unseren Hunden, denn die sind auf Sylt bestens aufgehoben. Kulinarisch war ich natürlich vorbereitet, denn ich hatte schon im Vorfeld einige kulinarische Highlights für uns reserviert, die ich gerne hier als Tipps weitergeben möchte.
Fast ein halbes Jahr habe ich mich auf den kulinarischen Abend bei Johannes King im Dorint Söl'ring Hof auf Sylt gefreut. Und es war toll. Preislich auch im Bereich der Sternegastronomie verglichen mit Amador und Johanna Maier ein Moment des Schluckens (=Sylt-Aufschlag), aber insgesamt hat es sich gelohnt. Mein Tipp: Die Weinbegleitung zu den einzelnen Gängen sollte man nicht mitmachen und lieber Weißwein und Rotwein aus der Weinkarte wählen. Das macht dann die Rechnung schon erträglicher.
Ich war immer fest der Meinung, dass der Heinrich Bauer Verlag keine Food-Zeitschriften machen kann. "Kochen & genießen oder "Lecker" sind gar nicht so mein Fall. Aber: Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Das SANSIBAR Sonderheft von "Lecker" ist eine Ausnahme, die sich sehen lässt. Es beinhaltet 90 gut aussehende und interessante Rezepte aus dem Szene-Restaurant Sansibar auf Sylt.Gleich das Rezept auf dem Titel "Rigatoni mit Lachs in Tomaten-Robiola-Creme" habe ich ausprobiert und kann es weiterempfehlen. Da ich kein Rezept wirklich 1:1 nachkoche, hier meine Version in Anlehnung an das Original-Rezept aus Lecker: