Parmesan-Polenta-Süppchen mit knuspriger Pilzeinlage

Diese Suppe habe ich mal wieder bei Cornelia Poletto entdeckt und auf meine Weise adaptiert. An Weihnachten war sie bereits ein Highlight in unserem fünf Gänge-Menü und auch gestern beim Mädelsabend kam sie gut an. So möchte ich sie Euch nicht vorenthalten – außerdem habe ich schon so lange nichts mehr gepostet :-). By the way: Diese Suppe hilft auch gegen den Januar-Blues!

Zutaten für 4 Personen:

1 Zwiebel – besser noch 2 Schalotten
4 Scheiben Speck (Frau Poletto verwendet Lardo – muss aber nicht sein, finde ich)
Frischen Thymian und Rosmarin (je drei Zweige)
1l Gemüse- oder Hühnerbrühe
Selbstverständlich einen guten Schuss Weißwein (ich habe Riesling genommen)
50 g Parmesan, 100 g Polenta, 1 Becher Sahne (bei mir laktosefrei)
4 schöne, feste, große Pilze (ich habe es einmal mit Kräutersaitlingen und beim zweiten Mal mit Austernpilzen probiert, beides geht, es müssen also nicht Steinpilze wie bei Frau Poletto sein – ist aber natürlich auch lecker)
1-2 Eier je nach größe der Pilze
1 handvoll glatte Petersilie
Salz, Pfeffer, Olivenöl, Cayennepfeffer, einen Spritzer frischen Zitronensaft

Zubereitung

Die Zwiebel und den Speck würfeln und in etwas Olivenöl anschwitzen. Thymian und einen Zweig Rosmarin im Ganzen dazugeben und mit dem Weißwein ablöschen und letzteren einkochen lassen. Mit der Brühe aufgießen, Deckel drauf und zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen. Das Ganze danach durch ein Sieb geben. Die aromatisierte Brühe wieder zurück in den Topf, ca. 3/4 der Sahne dazugeben, aufkochen lassen, Polenta unterrühren und nun 15-20 Minuten köcheln lassen. Es kann sein, dass die Polenta sich unten etwas absetzt. Keine Angst, das macht nichts, denn wir pürieren die Suppe ohnehin noch auf.

Zwischenzeitlich die Pilze längs halbieren und panieren: Dazu die Eier aufschlagen und etwas mit Salz und Pfeffer in einem tiefen Teller würzen. Petersilie und die Nadeln der zwei restlichen Rosmarinzweige fein hacken mit ca. zwei handvoll Polenta in einem weiteren Teller mischen. Die Pilze nun erst im Ei baden, dann in der Polenta-Mischung. Die Pilze in ordentlich Olivenöl knusprig braten. Danach auf Küchenkrepp kurz das überschüssige Öl abtropfen lassen.

Nun die Suppe vollenden: Dazu die restliche Sahne steif schlagen, Parmesan reiben, Suppe vom Herd nehmen und Parmesan sowie Sahne unterheben. Nun alles gut mit dem Pürierstab aufschäumen. Mit Salz (ist eigentlich nur ganz wenig notwendig), Pfeffer, Cayennepfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Fertig.

Suppe in tiefen Tellern anrichten, Pilze in der Mitte der Suppe dekorativ platzieren. Legt am besten neben dem Löffel für die Suppe auch Messer und Gabel beim Servieren dazu.

Melanie Licht
melanie@blandas.de
1 Comment
  • Pingback:Pürierstab-Test: Der vermeindliche Amateur versus dem Profi
    Posted at 11:34h, 30 März Antworten

    […] HomeStartseiteÜber michRezepteBücherImpressum Melonen-Bowle: Ein wunderbares, abendliches SommergetränkLasagne: Leider liebe ich diesen KlassikerRavioli mit Burrata Topping – zum ReinlegenGeschenke für Genießer: Selbstgemachte Tomatenmarmelade mit IngwerParmesan-Polenta-Süppchen mit knuspriger Pilzeinlage […]

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.