Garnelen auf Champignons

Dieses Gericht hat mein Mann mit in unseren Haushalt gebracht. Es ist ein Gericht, dass wir einfach ab und zu brauchen. Gedacht ist es im Ursprung als kleine Vorspeise. Wir machen es aber als Hauptgericht in einer großen Auflaufform. Es ist ein gemütliches Essen, bei dem alle schlemmen und mit ihrem Brot in die leckere Sauce ungehemmt dippen dürfen.

Rezept für 2 Personen – unsere Menge:

Zutaten:

500 g Champignons (am besten nimmt man die braunen und größere)
1 TK-Tüte Garnelen (ca. 500g, geschält und am besten seawater-Qualität)
800 g Cremé fraiche (sorry, die Menge braucht man einfach)
1 Bund Dill
3-5 Zehen Knoblauch (oder nach Geschmack)
Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence, Paprika
Saft einer 1/2 Zitrone nach Geschmack, 1 Prise Zucker

Den Backofen auf 220° C vorheizen (Umluft ist o.k., zum Ende hin kann man evtl. noch kurz den Grill anschalten).

Die Champignons nicht waschen, sondern am besten mit Küchenrollen-Papier oder einem Pinseln säubern. Die Stiele vorsichtig rausbrechen, dass der Pilz nicht beschädigt wird. Die Pilzköpfe mit der Öffnung nach oben in eine feuerfeste Form legen. Die Form sollte so groß sein, dass die Pilze nebeneinander gelegt den Boden komplett bedecken. Darüber die aufgetauten Garnelen legen. Die Därme der Garnelen vorher entfernen. Größere, fleischigere Garnelen sind natürlich leckerer. Auf die Schnelle klappt es aber auch mit kleinen günstigeren.

Für die Sauce die Cremé fraiche in eine Schüssel geben, Knoblauch pressen oder hacken (ist ja eine Glaubensfrage – ich hacke den Knoblauch, mein Mann presst ihn), Dill hacken. Beides ebenfalls in die Schüssel geben. Die Sauce mit Salz, Pfeffer, evtl. etwas Paprika, reichlich Kräuter der Provence (hier sollte man nicht sparen), evtl. etwas Zitronensaft und einer Prise Zucker würzen. Je nach Jahreszeit kann man natürlich auch noch frische Kräuter aus dem Garten dazugeben. Dann diese Cremé über die Pilze und Garnelen geben. Für 30 Minuten ab in den Ofen damit. Perfekt ist das Ergebnis, wenn die Creme Fraiche oben ein bisschen Farbe bekommt.

Dazu Weißbrot und einen leckeren Weißwein – z.B. einen gut gekühlten Riesling oder Weißburgunder – Hmmm, das lässt schnell einen stressigen Tag vergessen.

Das Gericht lässt sich auch portionsweise in separaten feuerfesten Formen vorbereiten. Vor dem Servieren etwa für 15 Minuten unter den Salamander (oder Grill). Das war es.

Melanie Licht
melanie@blandas.de
2 Comments
  • Yasmin
    Posted at 15:12h, 15 Januar Antworten

    Ohja, an dieses Rezept erinner ich mich seeeehr gern! Als ich als willige, allein vom Duft verführt Probantin schon beim ersten Bissen schier vom Stuhl unter den Tisch gerutscht bin! Wirklich very very delicious und easy going!

  • walter
    Posted at 12:36h, 10 August Antworten

    Nach 30 Minuten sind die Scampi so hart wie Gummi.

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.