Beef Stroganoff: Habe eines meiner alten Rezepte mal wieder ausgegraben

Manche Lieblingsrezepte gehen über die Zeit einfach so im täglichen Kochchaos unter. So mein echt geiles Beef Stroganoff Rezept. Am Wochenende habe ich es wieder ans Tageslicht befördert, etwas getunt, liebe Freunde durften es testen und nun möchte ich es Euch gerne posten. Leider war es zu lecker, und ich habe glatt vergessen ein Foto zu machen.

Übrigens für Olli und alle Frankreich-Fans kann man auch Boeuf Stroganoff schreiben!

Beef Stroganoff: Zutaten für 4 Personen und ein bisschen mehr 🙂

1 kg mageres Rindfleisch (z.B. Hüfte vom Almochsen, Rinderfilet oder -hüfte, je nach Budget und Geschmack)
2 Stangen Lauch
2 Zwiebeln
1 Essl. Tomatenmark
3-4 Essl. Tomatenpüree (z.B. Pomito)
150 ml Sahne
Öl oder Butaris zum Anbraten
ca. 200 ml Gemüse- oder Rinderfond
Saft und Schale einer Bio Zitrone
Salz, Pfeffer, Prise Zucker (ihr wisst, zu Tomaten immer etwas Zucker, hebt den Geschmack)
guten Schluck trockenen Weißwein, etwas Noilly Prat

Zubereitung

Rindfleisch in Steifen schneiden (Achtung gegen die Faser an der langen Seite schneiden). Die beiden Zwiebeln würfeln und die Launchstangen halbieren und in feiner halbe Ringe schneiden. Nun in einer tiefen großen Pfanne nach und nach das Rindfleisch in kleineren Portionen mit etwas Öl oder Butaris anbraten und wieder aus der Pfanne nehmen/zwischenlagern und mit Salz und Pfeffer schon etwas würzen. Danach in der selben Pfanne die Zwiebelwürfel und Lauchringe ebenfalls in etwas Öl anbraten. Die Prise Zucker und das Tomatenmark mit anrösten. Mit Wein und Noilly Prat ablöschen und den Alkohol einkochen lassen. Nun das Tomatenpüree und den Fond zugeben. Leicht salzen und pfeffern. Das ganze 45 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Danach die Sahne einrühren und die Sauce mit Tomatenpüree, Zitronenschale, Zitronensaft, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Sie sollte schon etwas säuerlich schmecken. Es gibt Beef Stroganoff Rezepte, die noch saure Essiggurken in der Sauce haben. Das kann man machen. Ich persönlich mag es allerdings nicht so gerne.

Wer mag kann die Sauce noch etwas binden – sollte aber nicht nötig sein. Fertig. Bei uns gab es dazu selbstgemachte Spätzle. Selbstverständlich passt auch Reis sehr gut dazu.

Melanie
Melanie

Ich bin die Gastgeberin von Blanda’s, dem Weblog für „Inside Outside Living“, Lifestyle und Dekoration in Wohnung und Garten, gutes Essen und stilvolle Gastlichkeit. Und schreibe hier seit 2007 über Dinge, die ich liebe.

No Comments

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Teile diesen Beitrag
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email

Weitere Beiträge