Vorfreue Weihnachtsbäckerei: Viele neue Rezepte locken und die Auswahl fällt schwer

Ich bin schon dabei, die Weihnachtsbäckerei 2011 vorzubereiten. Das bedeutet bei mir immer, dass ich selbstverständlich mein altes, erprobtes Rezeptmaterial heraushole, aber mir auch einen ganzen Stapel neuer Back-Lektüre kaufe. Einige Zeitschriften-Klassiker schaffen es dabei immer in meinen Einkaufswagen. So habe ich ein wenig geschmökert und hier ist das Ergebnis:

Das vielleicht vorweg. Mich wundert es doch immer wieder, wie ein Trend in jedem Jahr sich einfach durchzieht. Ob die Verlage sich da absprechen… Man weiß es nicht genau. In diesem Jahr ist es der internationale Rezept-Trend. Wir bekommen Plätzchenrezepte aus aller Welt. Was leider nicht stimmt, denn es sind einfach die Klassiker, die Ländern wie England, Schweden, Italien oder Deutschland zugeordnet werden. Tolle Idee, in keinem Fall wirklich gut umgesetzt, wie ich finde.

essen & trinken Ausgabe 11/2011

essen & trinken gilt bei mir in Sachen Weihnachtsplätzchen-Rezepte als der mutige Exot. Dort findet man in jedem Jahr wirklich Neues und Ungewöhnliches. Nun war ich sehr gespannt, da das Magazin ja einen neuen Chefredakteur hat, der das Heft ohnehin etwas mehr – hmmm – nennen wir es “basic” gemacht hat (sicherlich um wieder endlich mehr Hefte zu verkaufen, aber das nur nebenbei). So fand ich auch die neuen Plätzchenrezepte nicht ganz so mutig wie die Jahre zuvor. Allerdings haben mich einige Sorten schon sehr angesprochen: Cranberry-Kokos-Makronen, die sogar recht schnell gehen, da man den Teig auf ein Blech streicht und dann in kleine Ecken schneidet. Eine tolle Idee. Oder die Vanillekipferl mit Orangenzucker und Mohn. Oder das Safran-Orangen-Spritzgebäck mit Kardamom verfeinert. Die optische Gestaltung der Seiten mag ich übrigens sehr.

Living at home – eigentlich ein Garant für gute Weihnachtsplätzchen-Rezept gefällt mir in diesem Jahr gar nicht. Schade.

Brigitte – Plätzchen Extra aus Ausgabe 23/11

Um die Riege der Gruner + Jahr-Titel abzuschließen folgt das Plätzchen-Extra von Brigitte. Alle drei 14-täglich erscheinenden Frauenzeitschriften packen ihre Plätzchenrezepte schon seit einiger Zeit in ein Heft-im-Heft zum Heraustrennen. Das finde ich super. Ich sammle diese Teile. Über www.brigitte.de/plaetzchen soll man nun diese alten Ausgaben downloaden können (als Brigitte Abonnent kostenlos, normale Menschen für 1,50 €). Doch irgendwie sind sie online nicht zu finden. Schade, das ist nämlich eine gute Idee.

Brigitte verfolgt in diesem Jahr genau diese Länder-Plätzchen-Strategie, von der ich eingangs sprach. Vom Sockel haut mich persönlich keines der Rezepte. Ganz nett finde ich die Schoko-Minz-Krönchen mit Dinkelmehl gebacken. Der Minzgeschmack kommt über die Verzierung aus Pfefferminzöl und Pfefferminzbonbons.

freundin – Plätzchen Extra aus Ausgabe 23/2011

freundin will in diesem Jahr mit 24 Plätzchenrezepten die LeserInnen glücklich machen. Vielleicht schaffen Sie das zum Beispiel mit den Ingwer-Kokos-Tupfen – eine Makronenart mit Kokosraspeln – verfeinert mit frischer Chilischote und frischem Ingwer oder den Rosen-Mandelkeksen, wo sich das Rosenwasser leider auch nur in der Glasur befindet, oder den Limoncello-Plätzchen mit Paranüssen und Lebkuchengewürz. Die Glasur ist mit Linoncello (italienischer Zitronenlikör) gemacht. Ich glaube, das könnten sie schaffen :-).

Für Sie – Plätzchen Extra aus Ausgabe 23/11 und Sonderheft “Genießer-Edition”

Die Für Sie will also gleich doppelt zur Weihnachtszeit punkten. Sehr lustig finde ich die Idee mit den Bounty-Kugeln aus dem Extra: Man bereitet einen Teig aus 200g Butter, 1 Eigelb, 1 Prise Salz, 300g Mehl und 10g Kakao. Dann kauft man sich 2 Tüten Bounty-Miniatures, die man alle in der Mitte teilt. In ca. einem Teel. Teig, den man flach drückt, bettet man einen kleinen halben Bounty-Riegel ein und formt eine Kugel daraus. Dann ab in den Ofen für 10-15 Minuten bei 180 g. Verziert hat Für Sie die Bounty-Kugeln mit geschmolzener Zartbitterkuvertüre und etwas Blattgold. Tolle Idee und ganz einfach.

Das Sonderheft hat nicht nur Plätzchen-Rezepte, sondern auch Weihnachtsmenüs zu bieten. Und ich finde es sehr schön gemacht. Interessant für meine Weihnachtsbäckerei fand ich daraus die Nusskringel, die mit Pekanüssen und Naturjoghurt gemacht werden.

AdventsBacken von LandIDEE – Sonderheft

Meine Freundin Jasmin brachte mir noch das Adventsheft von LandIdee mit. 100 Rezepte für nur 4,95 € werden da angepriesen. Wer im der Weihnachtsbäckerei noch nicht so firm ist, für den ist dieses Heft sicherlich ein guter Start. Denn es zeigt auch wie man beispielsweise Teige oder Verzierungen macht und ein wenig Warenkunde. Interessant fand ich das Rezept der Lavendel-Heidesand-Plätzchen. Das kann man natürlich jetzt leider nicht mehr mit frischen Lavendelblüten machen. Leider sagt das Rezept nicht, oder man muss es erraten, was man mit den Lavendelblüten, die man zerdrücken soll, dann eigentlich macht. Ich gehe mal davon aus, dass man sie in die zerlassene Butter packt, kurz ziehen lässt und dann abgekühlt mit dem Teig verknetet. Schade, da möchte man ein grundlegendes Standardwerk herausgeben und die Rezeptbeschreibungen haben nicht die Güte, dass der Leihe damit klar kommen kann.

Ganz anders – nämlich Qualität pur – kommt jetzt:  mein Highlight!

Bernd Siefert’s “Weihnachtsbäckerei”

Bernd Siefert ist ja ein ganz großer Pâtissiers, ein Grand Pâtissiers und weltweit einer der wenigen bekannten und äußerst renommierten Pâtissiers. Doch was kann ein Weihnachtsbackbuch von ihm? Um es vorweg zu nehmen: viel, sehr viel. Er beginnt mit den “Deutschen Klassiker”. Naja, mag man denken. Spritzgebäck, Vanillekipferl, Zimtsterne & Co., das kenn ich doch. Haha, das dachte ich erst auch. Aber die Qualität macht’s. Sieht man sich allein die Zutaten an, dann weiß man Bescheid. Das Spitzgebäck ist mit der Schale unbehandelter Mandarinen und Zimtblüten gemacht. Oder die Nussmakronen werden mit Haselnüssen, Marzipan, Zimt und etwas Kakao gemacht. Spannend finde ich auch die Hägemakronen mit Hagebuttenkonfitüre, Mandeln und Rosenwasser. Oder gar Macarons mit Matcha-Grüntee-Pulver und Mango/Maracujafüllung. Oder gefüllte Thymiankekse mit Orange. Oder Rheingauer Rieslingstollen oder Rotweinstollen…. Ich bin im Glück. Vielleicht widme ich meine Weihnachtsbäckerei ausschließlich dem Bernd :-).

FAZIT: Dem Bernd Siefert sei Dank!

Melanie Licht
melanie@blandas.de
4 Comments
  • Antje
    Posted at 14:26h, 28 Oktober Antworten

    Die Brigitte Plätzchen Specials findest du hier:

    http://www.brigitte.de/premium/leckere-plaetzchen-1089980/

    also falls du noch Bedarf hast….

    LG Antje

    • Melanie
      Posted at 15:52h, 28 Oktober Antworten

      @Antje: Super, vielen Dank, habe ich nicht gefunden.

  • Antje
    Posted at 15:45h, 29 Oktober Antworten

    Tja, die waren gut versteckt, ich habe die Specials gesammelt und in Heftform zuhause. Viel Spaß und ein schönes Wochenende wünsche ich Dir

    LG Antje

  • Pingback:In der Weihnachtsbäckerei: Plätzchenparade 2011
    Posted at 12:53h, 21 November Antworten

    […] Jahr war, neben meinen beiden haarigen Assistenten, die Ihr auf dem Bild sehen könnt, das Buch “Weihnachtsbäckerei” von Bernd Siefert. Aus diesen Buch stammen allein 8 Sorten: Das wunderbar leichte  und zarte Buttergebäck, das toll […]

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.