Pasta mit Salsiccia und Steinpilzen: Nudelgericht für Leib und Seele

Alle Auf-Diät-Gesetzten hören jetzt mal weg. Diese Pasta ist einfach nur köstlich, zwar auch sehr reichhaltig, aber traumhaft schlotzig :-). Ich habe sie aus einem meiner Lieblingskochbücher: Pasta – eine Kunst. Sie heißt übrigens “pasta papalina” – ein schöner Name für ein tolles Gericht. Hier das Rezept, so wie ich es umgesetzt habe:

Zutaten für 4 Portionen

4 Salsicce (italienische Bratwürste mit Fenchel – falls Ihr keine bekommt, verwendet einfach grobe Bratwürste und würzt mit frisch gemörsertem Fenchelsamen nach, das schmeckt fast genauso gut), übrigens: da muss ich den Metzgern von unserem Scheck-In/Edeka im Cité in Baden-Baden mal ein Kompliment machen: dort fertigen sie selbst eine Salsiccia, die wunderbar schmeckt und vor allem nicht so fett ist – genial!

15g getrocknete Steinpilze
etwas Olivenöl
Schluck Weißwein
1-2 Zehen frischen Knoblauch
1 Becher süße Sahne
3 sehr frische Bio-Eier
60g Pecorino, frisch gerieben – oder Parmesan (klappt beides)
Salz, Pfeffer
500g Pasta z.B. Fusilli, Orecchiette, Farfalle (ich habe es aber auch schon mit Linguine oder Penne gekocht)

Zubereitung

Zur Vorbereitung die getrockneten Steinpilze mit kochendem Wasser übergießen und ca. 15 Minuten ziehen lassen. Die Salsicce/Bratwürste aufschneiden und die Füllung herausnehmen, ein wenig zerkrümeln. Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Nudelwasser aufsetzen, wenn es kocht, zwischenzeitlich die Pasta bissfest kochen. Parallel die Sauce zubereiten: Dazu den Wurstinhalt in einer tiefen Pfanne in etwas Olivenöl von allen Seiten anbraten. Zuletzt den Knoblauch mit durchschwenken. Die Steinpilze durch ein Sieb geben, dabei das Einweichwasser auffangen. Die Pilz ausdrücken, evtl. etwas kleinschneiden und zum Wurstbrät in die Pfanne geben. Nun mit einem Schluck Weißwein ablöschen und den Wein einkochen lassen. Die Sahne aufgießen und bei geringer Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Ich gebe immer gerne noch etwas Einweichwasser (3-4 Essl.) von den Steinpilzen dazu. Mit wenig Salz und Pfeffer nach Geschmack abschmecken. In der Zwischenzeit die Eier in eine Schüssel aufschlagen und kräftig mit dem frisch geriebenen Pecorino sowie einer Prise Salz verrühren. Nun sollte die Pasta fertig sein. Diese in ein Sieb abgießen und zurück in den Pastatopf geben. Die Salsiccia-Sauce hinzugeben und unterrühren. Zuletzt die Eiermischung unterheben. Gleich servieren und genießen. Wer möchte, kann noch frisch geriebenen Parmesan darüber streuen.

[products ids=”3752″ skus=””]

 

Melanie Licht
melanie@blandas.de
2 Comments
  • Reyes Hogan
    Posted at 00:53h, 08 Juli Antworten

    Öl und Butter im Topf erhitzen, Gemüse dadrin ca. 4 Minuten anbraten, Fleisch dazugeben und ca. 5 – 6 Minuten mit schmoren lassen. Mit Brühe ablöschen, mit Pfeffer und Salz abschmecken, Petersielie reingeben und 25 – 30 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen. 5 Minuten bevor die Suppe fertig ist die Nudeln dazugeben und fertig garen …. das wars schon …. wer will kann sich vom frisch geriebenen Parmesan über die Suppe streuen, zum Schluss wie immer nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  • Gold Price
    Posted at 07:37h, 09 Juli Antworten

    7 NUDELN MIT STEINPILZSAUCE Weichen Sie 100 Gramm getrockete Steinpilze in warmem Wasser ca. 30 Minuten ein. Sieben Sie das Wasser ab und stellen es zur Seite. Kochen Sie die Nudeln gemäss Packungsbeilage al dente, geben Sie dazu das Einweichwasser bei. Nun braten Sie eine gehackte Schalotte in 50 Gramm Butter an, geben Sie 3/4 der Pilze bei und braten diese an, geben Sie einen Esslöffel frische Thymianblättchen bei. Geben Sie 1 dl Weisswein bei, ein wenig Steinpilzbouillon und lassen alles einköcheln. Geben Sie 2 dl Crème fraiche oder Rahm bei und pürieren Sie alles. Nun kochen Sie die Sauce auf, geben die restlichen Steinpilze dazu und 50 Gramm geriebenen Parmesan. Mischen Sie die Sauce mit den Nudeln und servieren Sie sie mit viel geriebenem Parmesan (Bild über: Susaneatslondon ).

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.