Traumkombi: Risotto – Rote Bete – Garnelen – Fenchel

Risotto gibt es auf unserem Speiseplan häufiger, denn es ist einfach ein tolles Gericht, man kann es super variieren und Risotto-Reis habe ich immer im Haus. Für diesen Risotto braucht es schon ein paar Zutaten mehr, aber die Kombination ist traumhaft köstlich. Das Rezept stammt im Ursprung aus der Zeitschrift essen & trinken 10/2019. Essen & trinken-Rezepte schaffen es einfach ganz oft in meinen Hefter “köstliche Rezepte – wieder kochen!”. Dieses hier liegt ganz oben auf. Ich hatte meiner Freundin Tina, mit der ich gestern einen superschönen Videocall hatte, versprochen, es hier zu posten.

Zutaten für 4 Portionen - für 2 Personen als Hauptgericht

  • 800ml Gemüsefond (selbstgemachten, aus dem Glas oder aufgegossen mit gekörnter Brühe, die ich eigentlich immer im Haus habe und selbst nach einem Rezept von Alfons Schuhbeck mache*
  •  200g Risotto-Reis (nehme in der Regel die Sorten Arborio oder Carnaroli)
  • 2 kleine oder eine große Schalotte
  • Olivenöl
  • 100ml Weißwein
  • 200ml Rote-Bete-Saft – gibt einen ganz tollen von Alnatura
  • 1 Fenchelknolle
  • 12 Garnelen – ich hatte 8/12er
  • 30g frischer Meerrettich – einfach hier ein Muss!
  • 6 Stiele glatte Petersilie
  • 2 Essl. Butter
  • Saft von 1 Limette, auch sehr wichtig, gibt des Kick am Ende
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Ich gehe beim Risotto-Kochen immer so vor, dass ich mir alle Zutaten bereitstelle. Startet damit, den Gemüsefond in einem Topf zu erhitzen, denn er muss für den Risotto warm nach und nach hinzugegeben werden. Teller warmstellen nicht vergessen! Dann schneidet ihr die Schalotte(n) in feine Würfel. Putzt auch schon mal die Fenchelknolle. Schneidet die Stiele in feine Scheiben, die Knolle halbieren, den Strunk keilförmig herausschneiden und in ebenso dicke Spalten wie die Scheiben der Stiele schneiden. Bei den Garnelen den Darm, sofern vorhanden, entfernen, und ich habe sie geschält verwendet. Ich finde das Handtieren mit ungeschälten Garnelen auf dem Risotto immer etwas eklig. Den Meerrettich fein reiben, die abgezupften Blätter der Petersilie fein hacken und beides in einer kleinen Schüssel vermischen. Wein, Rote-Bete-Saft, Olivenöl und Butter bereitstellen. Limette auspressen.

Nun geht es so richtig los:

In einem Topf 1-2 Esslöffel Olivenöl erhitzen und die Schalottenwürfel darin glasig anschwitzen. Den Risottoreis hinzugeben und ebenfalls kurz mit anschwitzen. Nun das Ganze mit dem Weißwein ablöschen und diesen komplett einkochen lassen. Nun den Rote-Beete-Saft hinzufügen und etwa um die Hälfte einkochen lassen. Dann geht es mit dem Fond los, der ja noch erwärmt hoffentlich auf eurem Herd steht. Davon so viel hinzugeben, bis der Reis mit der Brühe gut bedeckt ist. Offen und leise blubbernd einkochen lassen – Hitze nicht zu hoch wählen. Immer wieder Brühe nachgießen und wieder einkochen lassen. Dabei das Rühren nicht vergessen, damit der Risotto nicht im Topf anhängt. Nach ca. 20 Minuten sollte der Reis schön al dente gekocht sein. 

Zwischenzeitlich könnt ihr in einer Pfanne den Fenchel in einem Essl. Butter und zwei Essl. Olivenöl bei mittlerer Hitze braten (bei mittlerer Hitze ist bei uns so ein geflügeltes Wort, denn startet man gleich damit, wird das meist nix, also erst einmal die Pfanne erhitzen, Gargut rein und dann auf mittlere Hitze reduzieren). Nach ca. 5 Minuten sollte der Fenchel gut gegart sein – mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn ihr ihn nun warmstellen könnt (z.B. auf den Tellern, die ihr ja auch vorwärmt), super, dann könnt ihr nämlich in der Fenchelpfanne gleich die Garnelen braten, wenn es eine beschichtete ist. Die geputzten und möglichst trockenen Garnelen zusammen mit 2 Essl. Olivenöl in die heiße Pfanne geben. Dort ca. 1-2 Minuten anbraten. Dann wenden und ihr könnt die Pfanne vom Herd ziehen. Die Garnelen einfach noch glasig auf der anderen Seite zu Ende garen lassen. Die Garnelen Am Ende noch salzen und pfeffern. 

Jetzt seid ihr auf der Zielgeraden: Nun den Risotto finalisieren. Dazu einen Essl. Butter unterrühren und mit Salz, Pfeffer und dem so wichtigen Limettensaft abschmecken. Vom Herd nehmen. 

Jetzt Risotto auf den vorgewärmten Tellern anrichten. Fenchel und Garnelen darauf verteilen. Zum Schluss noch den Meerrettich-Petersilien-Mix darüberstreuen. Fertig. Guten Appetit!

Traumkombi: Risotto - Rote Bete - Garnelen - Fenchel Essen

*Selbstgemachtes Gemüsebrühpulver ála Alfons Schuhbeck: 2 Zwiebeln, 250g Lauch, 300g Knollensellerie, 300g Karotten, 100g Champignons, 4 Scheiben Ingwer, 100g Petersilie (frisch), 3 Zweige Liebstöckel (frisch) und 4 Knoblauchzehen allesamt putzen und ganz fein würfeln bzw. hacken. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und 4 bis 6 Stunden bei 80 Grad Umluft im Backofen trocknen lassen. Danach mit dem Blitzhacker zu einem Pulver verarbeiten. 80g Salz untermischen und in ein Glas abfüllen. Hält sich ein Jahr im Vorratsschrank. 

Für 500ml Brühe einen Esslöffel Pulver in das kochende Wasser geben und einige Minuten ziehen lassen. Diese Menge reicht für 8-10 Liter. 

Melanie
Melanie

Ich bin die Gastgeberin von Blanda’s, dem Weblog für „Inside Outside Living“, Lifestyle und Dekoration in Wohnung und Garten, gutes Essen und stilvolle Gastlichkeit. Und schreibe hier seit 2007 über Dinge, die ich liebe.

No Comments

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Teile diesen Beitrag
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email

Weitere Beiträge