Kalbskoteletts und Bratkartoffeln mit Pfifferlingen und grünen Bohnen

Meine Mutter hat mir erzählt, dass sie die TV-Sendung von Steffen Henssler “Topfgeldjäger” total super findet. Das will etwas heißen, da meine Mama wirklich wenig Fernsehen schaut. Da ich aber den Steffen Henssler nicht so gerne mag, meinte sie, würde ich das bestimmt nicht anschauen. Es stimmt, ich schaue die Sendung nicht, da ich es auch irgendwie nicht auf dem Schirm habe. Aber den Steffen Henssler finde ich zur Zeit eigentlich – insbesondere bei Lanz kocht – recht gut, optisch wie inhaltlich :-). Außerdem bietet er in seinem Restaurant das beste Sushi, das ich kenne, an und sein neues Kochbuch “Hauptsache lecker” gefällt mir immer besser. Letzt gab es bei uns Kalbkoteletts und Bratkartoffeln mit frischen Pfifferlingen und grünen Bohnen, veredelt mit einer Senfmayonnaise, aus diesem Kochbuch. Sehr lecker. Daher möchte ich Euch das Rezept, wie ich es umgesetzt habe, nicht vorenthalten.

Das Rezept packte mich eigentlich nicht wegen der Kalbskoteletts, da ich gar nicht so der Kotelett-Fan bin, sondern wegen der grünen Bohnen – ich stehe zur Zeit total auf grüne Bohnen – und der frischen Pfifferlinge. Mit dem Kotelett machte ich aber meiner besseren Hälfte eine große Freude, da er der Kotelett-Fan schlechthin ist!

Zutaten für 2 Personen

300 g kleine festkochende Kartoffeln, die Ihr idealerweise schon am Vortag kocht und pellt
2 schöne dicke Kalbskoteletts – Steffen schreibt 300g je Kotelett (geht sicherlich auch mit Schweinekoteletts, wer das lieber mag)
200g frische Pfifferlinge
200g frische grüne Bohnen
4 Scheiben Bacon
Salz, Pfeffer
1 kleine Zwiebel
1/2 Bund Schnittlauch
Rapsöl oder Sonnenblumenöl
2 Essl. Butter

Für die Mayonnaise:
1 Eigelb
1 Essl. Senf
Traubenkernöl
1 Essl. Creme fraiche
etwas gekörnten Senf und etwas süßen Senf
etwas Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung

Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Für die Mayonnaise das Eigelb mit dem Senf in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab mischen. Dann nach und nach das Traubenkernöl (geht auch mit Rapsöl) zu einer Mayo aufmontieren. Nun mit der Creme fraiche, den beiden Senfsorten, bisschen Zitronensaft, Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Passt auf, dass die Mayo nicht zu sauer wird. Beiseite stellen.

Die gepellten, gekochten Kartoffeln in Scheiben schneiden. Bohnen und Pfifferlinge putzen, Bohnen quer halbieren, große Pfifferlinge evtl. teilen. Die Zwiebel würfeln und den Bacon in feine Streifen schneiden. Den Schnittlauch in Röllchen schneiden. Die Bohnen in gesalzenem heißen Wasser blanchieren. Sie sollten gar sein, aber trotzdem bissfest. Danach unter kaltem Wasser abschrecken.

Die Kalbskoteletts auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen und in einer heißen Pfanne in etwas Rapsöl oder Sonnenblumenöl rundherum kräftig anbraten. Das Fleisch nun auf einem Blech im vorgeheizten Ofen zu Ende garen  (ca. 15 Minuten/max. 20 Minuten). In die Pfanne, in der Ihr das Fleisch angebraten habt, nun noch etwas Öl geben und darin die Kartoffelscheiben goldbraun von allen Seiten braten. Lasst Euch ruhig Zeit, das kann schon 10 – 15 Minuten dauern. Erst gegen Ende Bacon, Zwiebel und Pfifferlinge hinzugeben – sonst werden Euch die Zwiebeln zu schwarz. Puh – Bratkartoffeln mit zu dunklen Zwiebeln finde ich super eklig. Die Mischung noch ca. 3 Minuten weiterbraten. Dann Butter und die Bohnen kurz mit durch schwenken und zuletzt mit dem Schnittlauch bestreuen. Jetzt dürften auch die Koteletts wunderbar zart gegart sein und Ihr könnt diese zusammen mit den Bratkartoffeln anrichten. Mayo dazu servieren und einfach nur genießen.

Melanie
Melanie

Ich bin die Gastgeberin von Blanda’s, dem Weblog für „Inside Outside Living“, Lifestyle und Dekoration in Wohnung und Garten, gutes Essen und stilvolle Gastlichkeit. Und schreibe hier seit 2007 über Dinge, die ich liebe.

No Comments

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Teile diesen Beitrag
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email

Weitere Beiträge