Meine Mutter hat mir erzählt, dass sie die TV-Sendung von Steffen Henssler "Topfgeldjäger" total super findet. Das will etwas heißen, da meine Mama wirklich wenig Fernsehen schaut. Da ich aber den Steffen Henssler nicht so gerne mag, meinte sie, würde ich das bestimmt nicht anschauen. Es stimmt, ich schaue die Sendung nicht, da ich es auch irgendwie nicht auf dem Schirm habe. Aber den Steffen Henssler finde ich zur Zeit eigentlich - insbesondere bei Lanz kocht - recht gut, optisch wie inhaltlich :-). Außerdem bietet er in seinem Restaurant das beste Sushi, das ich kenne, an und sein neues Kochbuch "Hauptsache lecker" gefällt mir immer besser. Letzt gab es bei uns Kalbkoteletts und Bratkartoffeln mit frischen Pfifferlingen und grünen Bohnen, veredelt mit einer Senfmayonnaise, aus diesem Kochbuch. Sehr lecker. Daher möchte ich Euch das Rezept, wie ich es umgesetzt habe, nicht vorenthalten.

Von Sanviva habe ich Euch ja schon erzählt und den Blog "Unsere italienische Speisekammer" habe ich Euch auch schon vorgestellt. Am Freitagabend kamen Nana und Sandro nun bei uns, beladen mit italienischen Köstlichkeiten, vorbei. Der Auftrag: kosten, kochen und klönen :-).  Harte Arbeit war angesagt, denn es gab neue Weine für die neue Rubrik "Flasche leer" zu testen. Außerdem gab es einige neue Feinkost-Produkte, die die beiden von Ihrer letzten Italien-Reise mitgebracht hatten, auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen. Eingebettet wurde das Ganze in ein kleines Menü, für das ich zuständig war. Wie gesagt, harte Arbeit - aber irgendeiner muss es ja tun ;-).
Geburtstagsgeschenke sind schon eine tolle Sache. Ich bin aber sicherlich für meinen Gatten, was meine geheimen Geschenkewünsche angeht, nicht einfach. Denn an den weiblichen Klassikern wie Schmuck & Co. liegt mir eigentlich gar nicht so viel. Schenke mir ein tolles Küchenutensil und ich bin glücklich. So geschehen im März zu meinem Geburtstag gabs den Vitalis Dampfgarer von WMF. Ich war im Glück.
Beim Promi-Koch Steffen Henssler scheinen sich die Geister viel mehr als bei anderen Fernsehköchen zu scheiden, habe ich den Eindruck. Im Zusammenhang mit meiner Post auf Facebook zum Erscheinen seines neuen Kochbuchs "Hauptsache lecker", das ich mir gekauft habe, haben sich gerade die negativen Meinungen zu seiner Person von meinen Freunden und Bekannten wirklich gehäuft. Und auch ich muss sagen, den sympathischsten Koch finde ich Steffen Henssler auch nicht. Er kommt schon arg arrogant und gleichzeitig prollig rüber.
Mensch, die Tage vergehen, und ich komme gar nicht dazu, auf neue-ess-klasse etwas zu posten. Das muss sich wieder ändern! Dieses Rezept möchte ich allen Auflauffans nicht vorenthalten: Lamm-Couscous-Auflauf. Die Idee dazu gab mir die neue Ausgabe von essen & trinken (Ausgabe 3/2011, S. 15).
Manche Lieblingsrezepte gehen über die Zeit einfach so im täglichen Kochchaos unter. So mein echt geiles Beef Stroganoff Rezept. Am Wochenende habe ich es wieder ans Tageslicht befördert, etwas getunt, liebe Freunde durften es testen und nun möchte ich es Euch gerne posten. Leider war es zu lecker, und ich habe glatt vergessen ein Foto zu machen.
Nachdem Cornelia Poletto am letzten Freitag dieses Gericht bei Lanz kocht präsentiert hat, ist es mir wieder eingefallen, dass ich Euch schon länger dieses Rezept weitergeben wollte. Für alle, die mal ein recht kurioses Pastarezept kochen wollen. Ich habe es in Anlehnung an das Rezept von Cornelia Poletto aus ihrem Kochbuch "Polettos Kochschule" gekocht. Meine Variante ist etwas einfacher, aber auch sehr lecker.
Nudeln machen glücklich, sagt man. Und ich finde, das stimmt. Pasta kochen macht Spaß und es schmeckt - in fast allen Lebenslagen :-). Deshalb finde ich die Idee des Loewenzahn Verlag aus Innsbruck spannend, ein Kochbuch rauszubringen, dass viele kleine Pastagerichte (nämlich 250 Stück) quasi in einer Art Tapas-Version zeigt. Es ist so gedacht, dass man sehr einfach gleich zwei oder drei kleine Pastagerichte parallel kochen kann. Klasse! Es heißt übrigens "Austro Pasta".